Der 15. Monat … und der 16. und der 17.

Mein Großer,

mittlerweile bist du schon fast 17 Monate alt & deine Mama hat es die letzten 2 Monate irgendwie nicht geschafft, etwas zu deinen Fortschritten und deiner Entwicklung zu schreiben. *AscheaufmeinHaupt*

Und dabei ist doch so unglaublich viel passiert:

Seit dem 01.02. läufst du! Und du wärst nicht du, wenn du es nicht auf deine Art machen würdest: du eierst nicht erst 1-2 vorsichtige Schrittchen, nein, du läufst gleich 5 Meter am Stück.

Wie nicht anders zu erwarten ist Laufen nun natürlich dein Hauptfortbewegungsmittel & ganz oft schieben wir deinen Buggy auch einfach nur noch zum Schein mit rum.

Wie schon beim letzten Mal geschrieben, gibt es zum Essen nicht mehr viel zu sagen: du isst zu allen Mahlzeiten bei uns mit & das auch immer selbständiger. Mittags stellen wir dir ganz oft einfach deinen Teller & dein besteck hin & du isst drauf los. Wir sind jetzt auch auf normale Kuhmilch umgestiegen, du bekommst also wirklich gar keine Extrawurst mehr.

Apropos Extrawurst: beim Ostergrillen haben wir festgestellt, dass du anscheinend sehr gern Grillwurst isst.
😉

Du bist mir mittlerweile eine „echte“ Hilfe im Haushalt: Du möchtest immer beim Spülmaschine ausräumen helfen & kriechst ganz tief hinein. Und beim Wäsche machen wirst du richtig böse, wenn du nicht den An Knopf drücken darfst. Papa und ich passen mittlerweile auch ganz doll auf, dass du den Staubsauger nicht entdeckst. Denn dann bekommen wir dich davon nicht so schnell wieder weg.

Du bist außerdem ein echter „Natur-Bursche“: du willst bei jeder Gelegenheit raus und setzt dich schon auf dein Stühlchen an der Tür, um deine Schuhe anzuziehen. Die reichst du uns dann auch schon ganz erwartungsvoll und streckst uns deine Füße entgegen.

Linus, wir haben dich ganz furchtbar doll lieb!

Mama & Papa

Advertisements

Der 14. Monat

>

Ich glaube, meine Standardzeile für den Beginn dieser Postst ist immer: ich bin mal wieder viel zu spät.
Naja, besser, als nie!

Lieber Linus,
der 14. Monat mit dir ging rum wie nix. Wir haben gemeinsam mit N. und seinen Eltern Silvester gefeiert. Leider hat das nicht ganz so gut geklappt, wie letztes Jahr (da hast du nämlich das erste Mal 8 Stunden durchgeschlafen), denn du bist pünktlich 0:30 von der ganzen Böllerei wach geworden & wir sind dann nach Hause gefahren. Das war aber auch nicht schlimm, wir sind ja eh nicht so die Silvester-Fans.

Am 1. Januar waren dann noch deine Tante aus Berlin & ihre Freundin zu Besuch & du hast dich wieder sehr gefreut über den Damenbesuch! 🙂

Leider wurde es im Januar dann auch ernst damit, dass sowohl Mama, als auch Papa arbeiten gehen. Aber alle unsere Bedenken hast du total zerstreut, denn du hast dich super in der Kita eingewöhnt & freust dich jeden Morgen, wenn du dort hin darfst!

Zum Thema Essen wird es hier in zukunft immer weniger zu berichten geben, denn du ist einfach normal bei allen Mahlzeiten bei uns mit. In diesem Monat hast du deinen Rekord gebrochen: du hast zum Abendbrot doch tatsächlich mal 2,5 Brote gegessen! Da haben wir echt nicht schlecht geschaut! Ansonsten bekommst du vorm einschlafen noch deine Schlummermilch, aber das finden wir nicht weiter schlimm. Wir putzen ja danach Zähne.

Apropos Zähne: irgendwie hab ich da den Überblick verloren, wann welcher Zahn jetzt kam, aber ich glaube, in deinem Mund sieht es jetzt ungefähr so aus:

Also nicht mehr soviel, was uns noch bevor steht. Allerdings sind das dann jetzt die richtigen Hammer. Da bin ich schon sehr gespannt drauf.

Beim Schlafen haben wir echt extreme Fortschritte gemacht. Eigentlich wollten wir das ja an einem entspannten Wochenende im Januar mal angehen, dass wir dich dazu bringen, allein wieder einzuschlafen bzw. durchzuschlafen. Und was passiert? Du machst das einfach so. Ohne Gebrüll, ohne Stress, ohne Alles. Das hat uns nur mal wieder gezeigt, dass wir dir einfach mehr vertrauen müssen, dass du schon weißt, wann der richtige Zeitpunkt für Dich ist. Wir versuchen das jetzt auch beim Schnuller und allen anderen Sachen so zu handhaben. Wir sind so stolz auf Dich, dass du das ganz alleine  so super gemeistert hast.

Bei uns zu Hause entwickelst du sich so langsam zu einem richtigen kleinen Bücherwurm. Du gehst immer öfter selbst an dein Bücherregal, ziehst dir ein Buch raus & setzt dich zu mir auf den Schoß. Dann möchtest du, dass ich dir das Buch vorlese. Ich glaube, deine Berlin-Tante wird sich darüber sehr freuen, versorgt sie uns doch regelmäßig mit ganz tollen Büchern!

Linus, wir haben dich ganz furchtbar doll lieb!

Mama & Papa

Der 13. Monat

>

Ich bin mal wieder viiiiel zu spät dran, aber hier kommt nun endlich auch mein Bericht zum 13. Monat!

Dieser Monat war ziemlich voll gepackt: zuerst deine Geburtstagsfeier, dann Nikolausi, du hattest deine U6, dann war Papa in der Krippe zum Kekse essen & Mama hatte wieder ihren 1. Arbeitstag. Ach ja, Weihnachten war natürlich auch noch. Aber dazu gibt es ja die ganzen Einzel-Postst.

Du hast mit deinem 1 Jahr in dem letzten Monat auch wahnsinnige Fortschritte gemacht: du klatschst jetzt wie ein Weltmeister wenn wir „Applaus“ rufen! Und freust dich immer wie ein kleiner König, wenn wir uns dann freuen. Mittlerweile ist es Standard, dass du eine ganze Scheibe Brot zum Abendessen vertilgst. Jetzt auch mit anderer Wurst als Teewurst. Kochschinken ist im Moment dein Favorit. Oder halt alles, was Mama oder Papa essen. Am liebsten sitzt du bei Papa auf dem Schoß und stibitzt ihm sein Schinkenbrötchen!
Mittags gibt es auch keinen Baby-Brei mehr, sondern das, was die Großen essen. Ich glaube also, mit dieser ganzen Essens Sache wären wir damit durch. Na ja, zumindest zu 3/4, denn du bekommst immer noch abends deine Schlummermilch.

Womit wir auch schon beim nächsten Thema wären: schlafen. Das klappt leider nicht so, wie Mama & Papa sich das vorstellen, denn du forderst immer noch 2 mal pro Nacht ein Fläschchen ein. Das werden wir wohl demnächst mal angehen müssen.

Ansonsten bist du wie immer unser Sonnenschein. Du weißt jetzt auch, wo deine Nase und deine Ohren sind und verstehst immer mehr von dem, was wir zu dir sagen. Du schmeißt jetzt beim Essen auch nicht mehr deine Trinkflasche hinunter, wenn du nicht mehr magst, sondern stellst sie, wie wir es sagen, vor dir ab.

Letztens musstest du beim Abendessen husten & ich sagte zu Dir: „Linus, möchtest du vielleicht etwas trinken?“ Du hast dann nach deinem Schnuller geschaut, der wie immer auf dem Boden lag (da klappt es also offensichtlich noch nicht) und ich meinte dann „Nicht dein Schnuller, Trinken.“ und du schaust mich an & greifst nach deiner Flasche!

Du wirst auch immer mobiler! An unseren Händen läufst du schon ziemlich sicher, so dass wir ab und zu auch mal eine Hand loslassen können. Und ein paar Mal hast du auch schon frei gestanden. Mal sehen, wann du deinen ersten Schritt machst. Wir sind schon sehr gespannt.

Der 12. Monat

>
Mein süßes kleines Baby, nun bist du schon ein ganzes Jahr alt & die Zeit ist vergangen, wie im Flug! Die Zeit ist sogar so schnell vergangen, dass ich mal wieder echt spät dran bin, mit dem Rückblick. Aber das Foto ist aktuell, das hab ich an deinem Geburtstag gemacht!

Im letzten Monat hast du dich in der Krabbelstube behauptet & hast auch schon Freunde gefunden. Dein fanclub kommt morgens schon hinein & sagt als erstes „Linus zu hause!“ – das wurde mir zumindest von den Erzieherinnen so berichtet. Du hast jetzt soviel gelernt: du stehst & krabbelst immer sicherer, wenn du dich irgendwo festhalten kannst. Du kannst jetzt zu uns ins Bett kommen, du kommst jetzt nämlich mit deinem Knie bis an die Kante und kommst dann so hoch! Du weißt jetzt, dass du dich erst umdrehen sollst, bevor du irgendwo herunter krabbelst. Dann rufen Mama & Papa immer „linus, Füße zuerst!“ und du weißt, was du zu tun hast! Du hast deinen Zeigefinger entdeckt! Bei jeder Gelegenheit reckst du ihn in die Luft oder zeigst auf etwas. Du suchst dir sogar schon dein Essen aus! Ganz besonders süß ist es immer, wenn du etwas machst, was du nicht darfst, Wenn wir dann laut rufen „Linus, NEIN!“ setzt du dich auf deinen Hosenboden & streckst deinen Arm samt Zeigefinger in die Luft. Das ist so süß, dass es uns sehr schwer fällt, dann noch ernst zu bleiben!

In diesem Monat sind Mama & Papa auch das erste Mal alleine weg gegangen. In der Zeit hat Agent J auf dich aufgepasst & es hat ganz super geklappt. Guuuut, wir haben dich schlafen gelegt & sind dann erst weg & eigentlich hast du gar nicht gemerkt, dass wir weg waren, aber so als ersten Schritt fanden wir das schon mal ganz gut.

Am 17. November hatten du und Mama eine Premiere: unser 1. Laternenfest, an dem wir aktiv teilgenommen haben! Mama hat vorher noch eine tolle Frosch Laterne gebastelt & an dem tag gab es dann ein Fest in der Krabbelstube & danach einen Umzug. Für dich war das alles ein bißchen viel, aber nächstes Jahr wird es dann besser – dann kannst du auch selber mitlaufen & deine Laterne tragen!

Seit diesem Monat gehen du und Mama auch wieder zum Schwimmen, aber nicht mehr Babyschwimmen – das ist ja was für Babies! Wir gehen jetzt zum Kleinkindschwimmen. Wie immer gefällt es dir super im Wasser und du hast ganz viel Spaß!

Leider bist du kurz vor deinem Geburtstag auch richtig krank geworden! Bronchitis hat die Ärztin gesagt & deshalb musstest du an deinem Geburtstag leider zu hause bleiben. Aber die Party in der Krabbelstube wurde natürlich nachgeholt! Und die Party zu hause fand auch statt.
Aber dazu kommt ein eigener Post!

Noch eine Ergänzung zu dem, was du alles gelernt hast: nachdem du ja bei bröckigem brei immer Würganfälle bekommst, scheint es so, dass du direkt vom 4-Monats-Brei auf richtiges Essen umsteigst! Zum Abendessen vertilgst du jetzt nämlich schon eine ganze Schnitte mit Mettwurst, und die hast du dir sogar selber ausgesucht als Brotaufstrich!

Lieber Linus, du bist unser größter Schatz & wir sind so froh, dass es dich gibt!

Mama & Papa

Der 11. Monat

>

Lieber Linus,
nun bist du schon 11 Monate alt & in ein bißchen mehr als 3 Wochen feierst du schon deinen 1. Geburtstag. Die Zeit rast nur so dahin.
Im letzten Monat sind ziemlich viele aufregende Sachen passiert. Angefangen hat es damit, dass du seit dem 04.10. in die Krabbelstube gehst. Am Anfang waren wir beide zusammen für 2 Stunden dort und haben dich so langsam an den Ablauf gewöhnt. Zuerst hieß es immer Spielen, dann Frühstück, dann Spielen. Beim Frühstück kamen dann schon die ersten 2 Hürden: du isst ja leider immer noch keine Stückchen und du magst den Stuhl nicht. Aber beides konnten wir ohne Probleme lösen. Du bekommst zum Frühstück einfach ein Gläschen und nachdem du ein paar Mal auf dem Schoß gefüttert wurdest, war auch der Stuhl nicht mehr so doof. Mittlerweile machst du beim Frühstück wohl alles super mit und so langsam gewöhnen wir dich auch an Brot.
Nach 2 Tagen ging dann auch schon die erste Trennung von statten. Zunächst erst mal für 30 Minuten und das wurde dann kontinuierlich gesteigert. Und jetzt gehst du von morgens 8.30 Uhr bis nachmittags 15.00 Uhr in deine Igelgruppe und ich glaube, dir geht es dort auch richtig gut. Klar weinst du, wenn ich morgens gehe. Aber ehrlich gasagt fände ich es fast schlimmer, wenn du nicht weinen würdest 😦
Du kannst dort den ganzen Tag spielen und bist dann abends meistens ausgeglichen und in Erzähllaune. Mama muss ja schließlich alles wissen, was so tagsüber passiert ist.
Leider hast du auch schon die negativen Seiten der Krabbelstube mitgenommen. Verschnupft bist du ja sowieso schon eine Weile, da kam dann aber auch noch ein Husten und eine Augenentzündung dazu. Und weil du so einen unerschütterlichen Forscherdrang hast, hast du dir auch eine Kiste mit Bausteinen auf den Fuß geschmissen, so dass dieser ganz dick und blau wurde. Ist aber alles wieder ok. Wir wissen nicht woher, aber du hast jetzt auch deine erste „Magenverstimmung“ mit nach Hause gebracht. Dabei hast du in 2 Nächten hintereinander jeweils alle deine 4 Schlafsäcke vollgek…., sodass wir deckenmäßig ein bißchen improvisieren mussten. Aber mittlerweile ist alles überstanden und dir geht es wieder super.
In den Nächten, in denen du deine Milch nicht drinbehalten wolltest, hast du auch 2 neue Zähnchen bekommen. Die waren irgendwie auch nicht so einfach, so dass wir dir das erste Mal Paracetamol Zäpfchen gegen die Schmerzen gegeben haben. Zahntechnisch haben wir also die Hälfte geschafft!
Schlaftechnisch hast du uns im letzten Monat echt den letzten Nerv geraubt. Die bist seeeehr schlecht eingeschlafen. Dann bist du mitten in der Nacht – meistens irgendwann zwischen 02.00 Uhr und 04.00 Uhr – wach geworden und wolltest dann einfach nicht mehr weiterschlafen. Das hat sich dann so 1,5 bis 2 Stunden hingezogen und dann bist du zum Glück irgendwann wieder eingeschlafen. Zum Glück ist die Phase aber auch wieder vorbei und du hast wieder deinen normalen Rhythmus: einfach einschlafen kurz vor 20.00 Uhr, dann einmal ein Fläschen zwischen 02.00 Uhr und 05.00 Uhr dann dann ganz easy wieder einschlafen und schlafen bis 07.00 Uhr. Das ist uns zwar ein bißchen zeitig, aber immer noch besser als 05.30 Uhr oder so wie bei anderen Kindern.
Essenstechnisch machst du auch kleine aber feine Fortschritte. Du bekommst jetzt jeden Abend
ein Stückchen Brot mit Lätta oder Butter. Das bekaust und knetscht du dann auch voller Hingabe und das ein oder andere Stückchen landet – sogar gekaut – auch in deinem Mund.
Du läufst jetzt mit Vorliebe an sämtlichen Möbeln lang, die das erlauben: der Wohnzimmertisch, das Regal, der Laufstall. Nix ist vor dir sicher. Ganz besonders putzig wird es dann, wenn du dann noch versuchst, irgendwo hinauf zu klettern und dein Bein hebst. Da ist dann meistens gar keine Stufe oder so, aber man kann ja mal sein Bein heben und versuchen, noch weiter hoch zu kommen.
Wenn wir dich festhalten läufts du auch sehr gern in der Wohnung ganze Runden. Aber sobald du an der Stelle bist, wo du hinwillst, lässt du dich einfach auf deinen Windelpopo fallen.
Sehr zum Verzücken deiner Mama hast du jetzt ab und zu auch mal ein Schmusebedürfnis und kuschelst dich einfach so an. Hach. Das ist soooo schön. Manchmal machst du Winke Winke, aber nur, wenn du in der richtigen Laune dazu bist. Und Klatschen sieht bei dir so aus, dass du unsere Hände nimmst, und sie zusammen machst. Tja, wir zeigen es dir ja auch so 😦
Du spielst immer noch am liebsten mit deinem Steckwürfel und deinen Stapelbechern. Mittlerweile kannst du auch schon das runde Teil in die runde Öffnung stecken. Wir sind sooo stolz auf dich! Und bei deinen Stapelbechern stapelst du zwar nicht, aber du steckst sie auch ineinander. Du wirst jetzt auch ein richtiger Junge und hast außerdem deine 2 Autos für dich entdeckt. Ab und zu werden die sogar mal übers Parkett gerollt und nicht nur drauf geschmissen 😉
Abends bist du gern unsere „Kühlschrank-Polizei“, denn der darf ja nicht so lange offen stehen. Da kommst du sofort angekrabbelt, ziehst dich an der TK in den Stand und machst den Kühlschrank zu.
Hach Linus, du wirst so schnell groß & wir sind jeden Tag erstaunt, was du in der kurzen Zeit schon alles kannst.
Wir haben dich ganz schrecklich doll lieb!
Mama & Papa

Der 10. Monat

>

Hallo süßer Keks,

du bist nun schon 10 Monate alt (ja, ich weiß, ich bin mal wieder spät dran mit meinem Bericht) und irgendwie so gar nicht mehr unser kleines Baby. Vielmehr wächst du scheinbar von Tag zu Tag und scheinst auch von Tag zu Tag mehr zu können bzw. mehr zu begreifen.
Die neuesten Errungenschaften deinerseits sind in diesem Monat dann auch:
  • Tür auf / Tür zu: wenn du in deinem Zimmer sitzt, oder in der Küche oder in jedem anderen Raum, der eine Tür hat, machst du mit Vorliebe die Türen zu & wieder auf. Das geht mittlerweile so weit, dass du Papa die Tür vor der Nase „zuschlägst“, wenn Mama dich ins Bett bringt. Dummerweise machst du aber auch die Badtür zu, wenn du drin sitzt & wir draußen stehen. Das ist nicht ganz so praktisch, vor allem, weil du manchmal so komisch hinter der Tür sitzt, dass wir dich dann ganz langsam samt Tür wegschieben müssen, um wieder rein zu kommen.
  • Licht an / Licht aus: Unser Ehebett hast du ja schon lange als Abenteuerspielplatz für dich entdeckt. Zusätzlich gibt es da am Kopfende, genau in der Mitte auch noch diesen total magischen Schalter, der es hell macht, wenn man auf die eine Seite haut, und dunkel, wenn man auf die andere Seite haut. Unser Lichtschalter hat es dir jedenfalls total angetan.
  • Ohne, dass wir es dir gezeigt hätten, kannst du Treppen nach oben steigen. Wahrscheinlich ist das auch nur ein Reflex oder so & gar nicht so weltbewegend, aber als Mama einmal die Wohnungstür ein bißchen zu lange offen gelassen hat, warst du ganz schnell draußen und wolltest hoch zur kleinen Emma steigen. Nur runter geht noch nicht. Da musste Mama mithelfen.
  • Und du kannst jetzt winke winke. Noch nicht immer, aber immer öfter. Meistens noch mit ein bißchen Verzögerung, aber wenn Mama sagt „Linus sag mal tschüss“ oder „Linus mach mal winke winke“ geht manchmal nach einiger Zeit gaaaanz langsam dein Arm nach oben und du machst so etwas ähnliches wie winken. Daran arbeiten wir also noch.
  • Du hast deinen Zeigefinger entdeckt. Alles wird ersteinmal mit deinem kleinen süßen Zeigefinger gepiekst: Mamas Auge, Papas Nase, der Teddy im Schlaf gut Buch usw. usw.

In diesem Monat hast du uns auch ganz schön den Atem stocken lassen. Und damit wir das nun auch mal festgehalten haben, hier nun die ganze Geschichte: du hast nach dem Mittagessen noch ein bißchen im Schlafzimmer gespielt und das musste dann auch ausgerechnet mit einem Kleiderbügel sein. Im nächsten Moment lief auch schon dein Kopf hochrot an und du hast den Kleiderbügel irgendwie ganz komisch in deinem Mund festgehakt. Du hast gebrüllt, wie am Spieß & Mama hat verzweifelt versucht, den Kleiderbügel aus deinem Mund zu bekommen. Irgendwann hast du es dann selber geschafft und hast aber im Mund geblutet. Deshalb haben Mama und Papa beschlossen, schnell mit dir in die Kindernotaufnahme zu gehen. Dort angekommen war bei dir aber eigentlich schon wieder alles in Ordnung und der Arzt hat nur noch mal in deinem Mund nachgeschaut, ob nix wichtiges verletzt ist. Mama sagt jetzt immer gern, du kommst nach ihr, weil du schon mit 9 Monaten ein Piercing willst 🙂

Soweit, sogut. Dummerweise hast du in der Nacht auch noch hohes Fieber bekommen (39,8°), sodass wir uns schon richtig Sorgen gemacht haben. Aber am nächsten Tag ging es dir schon wieder viel besser & wir haben gesehen, dass endlich dein noch fehlender Zahn links unten gekommen ist. Das wäre dann also die nächste Errungenschaft für diesen Monat:

Nächsten Monat kommt dann der ausführliche Bericht über deine Einführung in die Krabbelstube.
Wir haben dich schrecklich doll lieb!
Mama & Papa