Ich bin Euch ja noch einen Kurbericht schuldig!

Ach ja, und im Urlaub waren wir über Weihnachten ja auch. Na ja, eins von beiden muss warten, also kommt hier jetzt erst einmal der Kurbericht.

Ich hatte ja hier schon einmal begonnen, allerdings tageweise. Da ich das jetzt – mehr als 4 Wochen nach Kurende – nun leider so nicht mehr hinbekomme und es eigentlich auch keinen Sinn macht, weil die Tage ja doch immer ziemlich ähnlich waren, kommt nun also ein kleiner Rundumschlag.

Am 1. Wochenende sind Captain Chaos und ich dann erst einmal zu Tante L. nach Wismar gefahren. Von der Heimat aus ist das immer so weit, deshalb haben wir einfach mal die Chance genutzt & sind in knapp 1 Stunden auch schon dort gewesen. Wismar ist echt süß und wirklich einen Besuch wert, allerdings war es richtig, richtig kalt!



wismar

 

Vergesslichkeit lässt grüßen: ich habe keine Ahnung, was wir an dem Sonntag gemacht haben. Na ja. Ist halt so.

An dem Montag ging es dann mit meinem regulären Programm los, Folgende Anwendungen/Termine verteilten sich dann so auf die Vormittage:

  • Klimatherapie
  • Sport-Therapie
  • Massage
  • Entspannungsbad
  • Qi Gong
  • Kreatives Gestalten
  • Rückenschule
  • Psychologische Einzelgespräche

Montag und Mittwochs hieß es jeweils

09:00 Rückenschule

09:30 Klimatherapie

11:00 Qi Gong

Und dann nachmittags, 14:30 Uhr Kreatives Gestalten.

Dienstags und Donnerstags hatte ich dann meistens so gegen 11:00 Uhr Sport-Therapie und die Massagen und Entspannungsbäder wurden irgendwie drumherum gepackt.

Gerade die Tage mit der Klimatherapie empfand ich zum Teil als stressig, weil ich ja aufgrund der Witterungsbedingungen immer ein Haufen Klamotten für die Klimatherapie anziehen musste, die ich so nun nicht wirklich für die Rückenschule brauchte. Und es war auch nicht die Zeit, vorher noch einmal aufs Zimmer zu gehen, um sich umzuziehen. Also hab ich immer alles Geraffel, inkl. der Stöcke mit mir mitgeschleppt. Na ja, es war ok, aber nicht unbedingt optimal.

Bei der Sport-Therapie ging es hauptsächlich darum, das Herz-Kreislauf-System zu stärken, also durften wir erst einmal auf die verschiedenen Ausdauer-Geräte, z. B. Cross-Trainer und Fahrrad. Danach haben wir dann meist noch so kleine Zirkeltrainings gemacht. Ich bin zwar nicht wirklich Fan von so etwas, aber es war recht kurzweilig und deshalb auch ok. Bei der letzten Sport-Therapie konnten wir dann auch ins das endlich fertig-gestellte Schwimmbad und haben dort Aqua Fitness gemacht. das fand ich prima und so hätte von mir aus das Sport-Programm gern immer sein können.

Mein absoluter Favorit bei diesen ganzen Anwendungen war aber ganz eindeutig das Kreative Gestalten. In den 4 Terminen konnte ich auch wirklich 4 Sachen fertig machen: eine Ton-Schale, ein Acryl-Bild und 2 bemalte Kacheln. Ich fand es einfach prima, dass ich wirklich mal einen festen Termin zum Kreativ sein im Kalender hatte und es so nicht immer wieder verschieben konnte.

Da ich nachmittags ja oft frei hatte, habe ich viel mit Captain Chaos unternommen. In der ganzen Zeit waren wir 3 Mal bei Karls Erdbeerhof,

karl

ganz oft in Ribnitz-Dammgarten, um uns mit den wichtigsten Sachen (wie z. B. einem Schlitten) einzudecken, aber auch in der Boddentherme und natürlich oft am Strand von Wustrow.

wustrow2 wustrow

Und in Stralsund im Meereskunde-Museum waren wir auch. Danach gab es auch endlich mal wieder Fast Food, das haben wir in der Kur nämlich echt vermisst. 🙂

joeys

Wir waren auch 2 mal in Rostock: einmal einfach so und einmal weil wir uns mit meiner Schwester und ihrem Freund dort getroffen haben, weil ich ja nicht nach Berlin fahren konnte.

In der Klinik selbst wurden für mein Gefühl auch viele Zusatzangebote gemacht. So haben Captain Chaos und ich z. B. einen Teddy selbst gemacht, Kerzen gestaltet und zwei Bernstein-Ketten gebastelt. Außerdem sind wir an einem Samstag in einem Anhänger, der von einem Traktor gezogen wurde, in der Umgebung von Wustrow herum gefahren. Für die, die kein Auto dabei hatten, wurden auch Fahrten zum Erdbeerhof, zur Boddentherme und zum Meereskunde-Museum in Stralsund organisiert.

 

Mein Fazit zu dieser Kur:

Ich fand es ok. Leider habe ich nicht den erhofften Input bekommen, wie ich mich im Alltag besser organisieren kann etc. Generell war mit die ganze Kur zu sehr auf die körperlichen Aspekte ausgerichtet. So musste man sich z. B. noch einmal selbst darum kümmern, das man einen Termin bei der Psychologischen Beratung bekommt. Da verstehe ich nicht, warum nicht jede Mutter gleich einen Ersttermin in Ihren Plan geschrieben bekommt. Ich hätte mir mehr handfeste Tipps gewünscht, wie man einer Überlastung vorbeugen kann. Nun ja, das habe ich dort leider nicht bekommen. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich da vielleicht auch selbst Schuld bin. Ich hatte mir diese Klinik ausgesucht, weil ich unbedingt an die Ost-Ostsee wollte. Vielleicht hätte ich mir die Klinik eher nach dem Behandlungsspektrum auswählen sollen.

Generell ist die Ostssee Kurklinik Wustrow durchaus eine Klinik, die ich empfehlen kann. Die Zimmer sind ausreichend groß und sauber (es kommt jeden Tag eine Reinigungskraft). Die Mitarbeiter sind freundlich und das Essen ist ok. Ich finde, es gibt genügend Angebote, um seine Freizeit zu verbringen. Und ein bißchen Eigeninitiative sollte man vielleicht auch mitbringen. Am Ende wurde auch ein Internet-Hotspot im Bistro eingerichtet, denn das ist ein echtes Manko: die Internetverbindung ist echt schlecht!

sig

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s